24.05.2018

Auch Bremen hat bald ein Weißes Haus

In exponierter Lage direkt am Eingang zur boomenden Überseestadt hat die Überseestadt Entwicklungs GmbH, ein Unternehmen im Firmenverbund Justus Grosse, ein ca. 2.000 m² großes Grundstück zur Erstellung des Bürogebäudes „Weißes Haus“ erworben.
Auf der Ecke Hansator/Neptunstraße entstehen bis Frühjahr 2020 fast 6.000 m² hochwertige und individuell aufteilbare Büroflächen mit anmietbaren Größen ab 100 m².

Große, helle Fensterfronten, vielfältige Balkone und Terrassen sowie begrünte Dachterrassen und Innenhöfe werden den zukünftigen Büronutzern ein attraktives und zeitgemäßes Arbeitsumfeld bieten. Eine vollständige Tiefgarage unter dem Gebäude bietet ausreichend Platz für Fahrräder und Pkw. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich verschiedenste Straßenbahn- und Bushaltestellen sowie gastronomische Angebote.
Das durch das Bremer Büro ravens+ architekten entworfene Gebäude zeichnet sich durch seine durchgehende weiße, detailverliebte Fassade mit hoher Individualität und Wiedererkennungswert aus. Direkt gelegen im Herzen der Überseestadt mit dem rasant sich entwickelnden Europahafen in unmittelbarer Nähe wird das Projekt „Weißes Haus“ zukünftigen Nutzern nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert, sondern auch ein motivierendes und dynamisches Umfeld bieten.
Die beiden Justus Grosse Gesellschafter, Joachim Linnemann und Clemens Paul, freuen sich über diesen weiteren Meilenstein der Entwicklung der Bremer Überseestadt: „Seit fast 14 Jahren entwickeln und realisieren wir unterschiedlichste Bürokonzepte in der boomenden Überseestadt. Mittlerweile hat sich der Standort Überseestadt zu einem breit aufgestellten und hoch dynamischen Büro- und Innovationszentrum für den gesamten deutschen Nordwesten entwickelt. Wir freuen uns insofern sehr, mit dem „Weißen Haus“ und den ebenfalls in Bau befindlichen Projekten „Bömers Spitze“, „Überseekontor“ und „Parkkontor“ einen intensiven Beitrag zur weiteren erfolgreichen und dynamischen Entwicklung dieses boomenden Stadtteils zu liefern!“
Baubeginn wird im Herbst dieses Jahres sein. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 15 Mio. €.